Das RAL-System

Das RAL-System wurde von der RAL GmbH ins Leben gerufen und ist heute ein wichtiger Standard für normierte Farben. In Farbkatalogen wird jeder Farbe eine 4-stellige Farbnummer zugeordnet, so dass es zu keinen Missverständnissen zwischen Kunden und Lieferanten kommen kann. Der große Vorteil des RAL-Systems liegt darin, dass beide Parteien keine langen Diskussionen über den gewünschten Farbton führen, sondern sich lediglich auf eine RAL-Nummer einigen müssen.

FarbenkatalogDas RAL-System wird in ganz Europa eingesetzt und eignet sich besonders dann, wenn es um besondere Farben geht. Professionelle Malerbetriebe wie Schweizer Söhne und Firmen in der Druckindustrie arbeiten gerne mit RAL-Farben. Vor Einführung dieses Standards gab es häufig Probleme, da es bei allen Farben so viele Abstufungen gibt, so dass jeder eine etwas andere Vorstellung davon hatte, wie das Endprodukt auszusehen hat. Das RAL-System wird auch in Architektur, der Industrie, im Baugewerbe und beim Straßenbau eingesetzt.

Der zentraleuropäische Farbstandard setzt die RAL-Farben ein, um Standards zu definieren. Dieses System erlaubt es, ein breiteres Farbspektrum zu verwenden und Modifikationen je nach persönlichen Präferenzen vorzunehmen. Im Jahre 1927 wurde der erste RAL-Standard ins Leben gerufen und wies unter dem Begriff RAL 840 insgesamt 40 Farben auf. Als weitere Farbtöne hinzugefügt wurden, erfolgte eine Umbenennung in RAL 840 R. Durch diese Entwicklung gab es eine große Veränderung bei den Produzenten, denn nun musste man keine Farbpaletten mehr mit sich herumschleppen, sondern konnte sich einfach auf die RAL-Nummer berufen.

In den frühen 1960er Jahren wurde das Farbsystem auf 210 Farben erweitert und bei manchen Nummern des RAL-Systems kam es zu Missverständnissen. Die Namensgebung wurde in RAL 840-HR geändert und die Farbnamen wurden teilweise modifiziert, um Probleme aus der Welt zu schaffen. 1980 wurde RAL 841-GL ins Leben gerufen, ein neuer Standard, der 193 RAL-Farben aufwies. 1984 wurde der RAL-F9-Standard geschaffen, der speziell für das deutsche Militär entwickelt wurde und Tarnfarben enthielt.

Die modernen RAL-Farben können als gemeinsame Sprache betrachtet werden, so dass Missverständnisse in der Industrie aus der Welt geschaffen werden können und alle genau wissen, wie die Mischung der gewünschten Farben auszusehen hat. Während der erste RAL-Standard gerade einmal 40 Farben aufwies, weist dieses System heute weit über 1800 Farben auf. Die drei Zahlen des Systems haben eine bestimmte Ordnung: Die erste Ziffer steht für den Farbton (Hue), die zweite Ziffer steht für die Helligkeit (Lightness) und die dritte Ziffer gibt die Chrominanz (Chroma) an. Somit sind Missverständnisse ausgeschlossen, wenn es darum geht, sich auf eine bestimmte Farbe zu einigen.

Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • MisterWong
  • Y!GG
  • Webnews
  • Digg
  • Google Bookmarks
  • Linkarena
  • seekXL
  • Technorati
  • TwitThis

Hinterlasse eine Antwort

  

  

  

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>